Gärtnertagebuch

Zwergmaus

Paul Weinzerl

Beim Rückschnitt der Staudenbeete am Festplatz haben wir dieses Nest entdeckt. Aus fein säuberlich zerschlitzten Grashalmen gewoben, eine fast perfekte Kugel in Hüfthohe zwischen den Resten einer Aster. Welcher Vogel kann das wohl gewesen sein? Keiner! Denn es war eine Zwergmaus.
Die Kleine Maus mit knapp 7 cm Länge und einem Gewicht von ca. 5 Gramm gehört in Österreich zu den seltenen und daher geschützten Arten. Sie ist zwar nicht sehr scheu, aber aufgrund ihrer versteckten Lebensweise und als Kletterer in dichter Vegetation, bekommt man sie trotzdem nur selten zu Gesicht. Sie ernährt sich hauptsächlich von Wildkrautsamen und Insekten, was erklärt, weshalb sie in intensiv bewirtschafteten Flächen fast nicht mehr zu finden ist. Der oberirdische Kobel ist ein Sommernest und in der kalten Jahreszeit hausen Zwergmäuse im Boden. Wenn die Stauden wieder hochwachsen werden sie wieder in die Vegetation ziehen. Bei uns auf der GARTEN TULLN findet die Zwergmaus scheinbar alles, was sie zum Leben braucht und wir freuen uns, das unsere ökologische Bewirtschaftung wieder einmal einer gefährdeten Art zugutekommt.