Gärtnertagebuch

Eine haarige Angelegenheit

Paul Weinzerl

Auf der GARTEN TULLN hat trotz des kühlen Wetters die Frühlingsblüte eingesetzt. Neben den Klassikern wie Schneerosen, Krokus und Schneeglöckchen beginnen auch schon einige heimische Stauden zu blühen.
Eine besonders eindrucksvolle ist die Küchenschelle, Pulsatilla grandis. Diese Art ist im gesamten östlichen Österreich an sonnigen, trockenen Plätzen heimisch, aber nur stellenweise häufig. Ihre Knospen schieben sich noch vor den Blättern aus dem Boden und sind dicht mit weißen Härchen bedeckt. Im Gegensatz dazu öffnet die Gewöhnliche Küchenschelle, Stammform der meisten Gartenformen, ihre Blüten erst etwas später mit dem Laubaustrieb, auch hat sie weniger stark behaarte Blüten.
Die Haare bremsen den Wind um die Pflanze, dadurch erwärmt die Sonne das Innere der Blüten um einige Grad mehr als die Umgebung. Dieser Effekt kommt nicht nur dem Wachstum der Pflanze zugute, auch Hummeln und Wildbienen nutzen die Blüten gerne, um sich aufzuwärmen und Nektar zu tanken.